REISE-BLOG

13. + 14.03.2020

Der letzte Tag ist angebrochen! Wir haben schon fast fertig gepackt und können deshalb noch die letzten Stunden an unserem Hausstrand beim Baden, Schnorcheln und «Wasserball» spielen geniessen. Danach essen wir in unserer Ferienwohnung das letzte Mittagessen und räumen die Wohnung auf. Wehmütig treten wir die Rückreise an. Wir hacken laufend die Stationen auf unserer Heimreiseliste ab: *Mietwagen abgeben, *Transfer zum Flughafen, *Einchecken, *Flug nach Paris, *Gepäck holen, *Transfer zum Flughafen Charles de Gaulle, *Einchecken, *Zeit totschlagen auf dem Flughafen, *Flug nach Zürich, *Gepäck holen, *Verabschiedung und Heimfahrt mit dem Zug. Wir sind uns alle einige, die Reise hat uns sehr gefallen und wir wären gerne noch länger geblieben. (Karin)

11. + 12.03.2020

Wir fahren nochmals nach Le Diamant. Hier Besuchen wir den kleinen Markt und erstehen noch das eine oder andere Souvenir. Danach erfrischen wir uns im Meer, wo wir in den Wellen hüpfen. Wenn wir schon mal hier sind, darf natürlich das Eis in unserer Lieblingsgelateria nicht fehlen. Wir schlendern nochmals durch die kleinen Läden und fahren danach zum Anse Dufour. Hier möchten wir nochmals die Schildkröten besuchen. Das Meer ist jedoch etwas mehr in Bewegung als sonst und deshalb ist die Sicht im Wasser nicht so gut. Vom Land aus können wir jedoch gut beobachten, wenn die Schildkröten ihre Köpfe aus dem Wasser strecken um Luft zu holen. Wir geniessen den Sonnenuntergang und warten auf die Teilnehmerin D., welche gefühlt seit Stunden am schnorcheln ist.

Wir fahren nach Sainte-Luce, wo wir im Wasser Ball spielen und uns am Strand in der Sonne räkeln (natürlich gut eingeschmiert mit Sonnenschutz 50). Der Strand ist auch hier kilometerlang und sehr schön. Wir brechen rechtzeitig vor dem Regen auf, sobald wir alle im Auto sitzen, prasselt der Regen los. In Le Diamant halten wir und geniessen das letzte Eis in diesen Ferien. Am Abend spazieren wir in unser Dörfchen und klappern nochmals die Läden ab bevor wir uns in einem Restaurant ein feines Essen munden lassen. (Karin)

10.03.2020

Zusammen mit Erika und José dürfen wir aufs Segelschiff von ihren Freunden Danielle und Jean-Michel. Wir fahren zur Îlet Madame. Hier entdecken wir Seesterne und unzählige Seegurken und geniessen ein Bad im seichten Wasser. Wer möchte darf auch vom Boot aus angeln. Nachher mundet uns das super feine Mittagessen, welches Erika gekocht hat. Weiter geht’s zur Îlet Chancel. Jean-Michel führt uns auf der Insel herum, er weiss sehr viel und wir erfahren einiges und entdecken viele Iguane in den Bäumen. Die Weibchen sind grün und etwas kleiner als die Männchen, welche grau sind. (Karin)

09.03.2020

Heute brechen wir zur Gorges de la Falaise auf, ein weiteres Highlight unserer Reise. Wir fahren via Saint-Pierre, wo wir einen kurzen Halt machen. Wir laufen am Strand entlang zum Steg. Im Wasser entdecken wir zwei Wasserschlangen. Danach geht’s weiter in ein kleines Bergdörfchen, wo wir eine gute Sicht auf den Vulkan Pelée haben. Weiter geht’s zur Gorges. Wir klettern den steilen Weg bis zum Einstieg in die Schlucht hinab. Unser Führer begleitet uns zum Wasserfall, den wir im Fluss schwimmend und kletternd erreichen. Der Weg ist abenteuerlich und die Schlucht sensationell. Danach können wir in Sainte Marie bei Ebbe auf die Îlet de Sainte-Marie laufen. Zu Hause erwartet uns ein feines Nachtessen. (Karin)

08.03.2020

Bei Erika und José sind für zum Zmittag eingeladen. Vorher machen wir zusammen einen Spaziergang durch die Zuckerrohrfelder bis ans Meer, wo wir durch die Mangrovenwälder streifen. Im Wald ist es angenehm «kühl». Obwohl es erst 10.00 Uhr ist, brennt die Sonne bereits mit über 30°C vom Himmel. Nach diesem wunderschönen Spaziergang kühlen wir uns am Anse de l’Etang ab. Hier hat es Wellen, der Strand fällt relativ steil ins Meer ab und es herrscht Wind. Danach geniessen wir ein wunderbares kreolische Mittagessen, das José zubereitet hat, inklusive Ti Punch und Boudins. Danach darf auch Nerou, der Hund der Familie, uns begrüssen. Er hat sehr viel Temperament und ist auch gut erzogen. Erika zeigt uns einige Bäume und Pflanzen in ihrem Garten. Die beiden leben in einem wunderschönen kleinen Paradies und wir geniessen unseren Besuch sehr. (Karin)

06. + 07.03.2020

Wir fahren auf einer abenteuerlichen Route über einen Berg bis zum Point de la Faula. Hier kann man hunderte Meter ins Meer laufen. Es hat grossen Betrieb am Strand. Viele Schulklassen spielen am und im Meer und wegen dem starken Wind hat es einige Kitesurfer. Wir schliessen den Tag in unserem Dörfchen ab und verspeisen vor dem Nachtessen mit Genuss ein feines Glacé.

Wir spazieren durch den Botanischen Garten (Jardin de Balata). Auf dem Baumwipfelpfad haben wir eine schöne Aussicht. Der Park gefällt uns sehr gut, wir beobachten Kolibris und Kois und bewundern die vielfältige Pflanzenwelt. Auf dem Heimweg halten wir bei einem riesigen Einkaufszentrum, wo wir uns im Laden fast verlaufen können. Nach dieser Anstrengung kühlen wir uns an unserem Hausstrand bei einem erfrischenden Bad ab bevor wir eine neue Gelateria in unserem Dörfchen ausprobieren. Auch hier sind die Glaces und Crêpes wunderbar. Zum Znacht gibt es Fajitas! (Karin)

04. + 05.03.2020

Wir fahren Richtung Sainte Anne ganz im Süden der Insel. Hier hat es wunderschöne Sandstrände, die flach ins Meer abfallen. Wir geniessen das Schwimmen und den Strandspaziergang. Auf der Heimfahrt stoppen wir in Sainte Luce, wo wir das Städtchen besichtigen, Einkäufe erledigen und uns mit unserem Nachtessen eindecken, das wir genüsslich in unserer Ferienwohnung verspeisen.

Mit der Navette (Fähre) fahren wir von Anse Mitan direkt in die Hauptstadt Fort-de-France. Hier besichtigen wir den grossen Markt. Wir sind beeindruckt von den vielen verschiedenen exotischen Früchten, Gemüsen und Gewürzen. Es duftet vielversprechend. Nach diesem Ausflug und gestärkt durch ein kleines Mittagessen in unserer Wohnung, fahren wir nach Le Diamant. Hier lockt der kleine, aber feine Cherry Beach zum Baden und «Wasserball» spielen. Nach dieser Anstrengung haben wir uns ein Eis in unserer Lieblingsgelateria verdient. Auf dem nach Hause Weg machen wir Halt und geniessen den Sonnenuntergang auf einem kleinen Steg. (Karin)

03.03.2020

Am frühen Morgen brechen wir zum Anse Dufour (Schildkrötenstrand) auf. Beim Schnorcheln finden wir auf Anhieb eine erste Schildkröte und bestaunen sie und die Unterwasserwelt. Danach laufen wir über den Hügel und sind an einem schwarzen Sandstrand. Auch hier schwimmen und schnorcheln wir. Weiter geht’s nach Le Diamant. Auf dem Weg machen wir Halt beim Aussichtspunkt und bestaunen den Felsen im Wasser. Dieser wurde einst von den Engländern eingenommen. Während ca. 18 Monaten beschossen sie von dort aus französische Schiffe! In Le Diamant erwartet uns ein kilometerlanger feiner weisser Sandstrand. Wir stürzen uns in die Wellen, herrlich! Danach gönnen wir uns ein Eis in der besten Gelateria der Insel (Le Frisson Sucré), bevor wir durchs Städtchen schlendern. Auf dem Steg geniessen wir eine wunderbare Aussicht, danach erkunden wir die kleinen Läden und werden wieder fündig. (Karin)

01. + 02.03.2020

Unsere kleine Gruppe lernt sich am Flughafen Zürich kennen und reist zusammen nach Martinique. Der Flug verläuft planmässig jedoch mit einigen Turbulenzen. Erika und José holen uns am Flughafen ab und bringen uns zur Autovermietung und danach zu unserer Unterkunft. Wir beschliessen den Tag mit einem feinen von Erika selbstgemachten Shrubb.

Wir erkunden unseren Hausstrand (Anse Mitan) und werden bereits das erste Mal verregnet. Dafür kommen wir in Genuss eines horizontalen Regenbogens am Horizont. Und es ist genug warm, dass wir auch bei Regen im Meer planschen können. Nach dem Einkaufen am Nachmittag schlendern wir durchs Dörfchen in Pointe de Bout, wo wir bereits die ersten Souvenirs erstehen. (Karin)

04. – 07. November 2019

Unter dem Motto ‚Schlemmertage‘ verbringen wir gemütliche Tage im Lagerhaus Maurerpoliere auf den Flumserbergen (https://www.maurerpoliere.ch). Gemeinsam werden alle Menüs geplant und die Zutaten dafür eingekauft. Die BegleiterInnen übernehmen das Kochen und Aufräumen und wer Lust hat, hilft dabei tatkräftig mit. Wegen des Wetters verbringen wir viel Zeit im Haus, die wir vor allem mit Spielen vertreiben. (Stefan)

30. September – 6. Oktober 2019

Wir sind unterwegs im Osten Deutschlands. Die 4-Städte Reise führt uns zuerst nach Nürnberg, wo wir die Burg und die Altstadt besichtigen. Weiter geht’s nach Leipzig, wo uns die riesige Halle des Hauptbahnhofes begeistert. In Dresden sind wir beeindruckt von der Architektur und der Innenaustattung der Frauenkirche. Wir erleben eine unterhaltsame Führung mit dem Kerkermeister (https://www.barokkokko.de/kerkermeisterfuehrung.html). Die letzten zwei Tage verbringen wir bei nasskaltem Wetter in Berlin. Die Aussicht vom Fernsehturm ist trotzdem spektakulär. Im Nachtzug fahren wir zurück nach Hause. (Stefan)

16. – 20. September 2019

Eine weitere begleitete Gruppenreise führt uns nach Chur und Umgebung. Wir geniessen eine gemütliche Woche bei wunderschönem Wetter. Die Highlights der Ferienwoche sind der Ausflug nach Arosa, die Fahrt mit dem Zug durch die Rheinschlucht und der Food-Trail in der Altstadt von Chur. Und wie immer auf unseren Reisen natürlich die Abendessen gemeinsam in einem Restaurant. (Stefan)

30.08.2019

Leider waren die Ferien schon wieder vorbei und wir mussten packen. Es ging mit dem Zug wieder nach Hause. Müde, aber zufrieden bin ich zuhause angekommen. Diese Reise bleibt mir noch lange in Erinnerung. Danke Stefan für die Organisation. Ich fühlte mich wohl. Und danke auch an die beiden Karins und Maja. (Bettina, Reise-Teilnehmerin)

29.08.2019

Heute stand die Besichtigung von Schloss Versailles auf dem Programm. Nach einer längeren Zugfahrt kamen wir dort an. Ein Teil der Gruppe ging ins Schloss, ich besichtigte mit der anderen Gruppe den grossen Park. Danach konnten wir in der Nähe noch Souvenirs kaufen. Anschliessend fuhren wir mit dem Zug ins Dorf, wo unser Hotel war. Dort ging es in ein italienisches Restaurant. Ich bestellte Lasagne, die war sehr fein. (Bettina, Reise-Teilnehmerin)

28.08.2019

Heute stand viel auf dem Programm. Zuerst eine lange Zugfahrt mit viel umsteigen. Dann machten wir mit dem Hop-on Hop-Off Bus eine Rundfahrt, das war sehr spannend. Danach fuhren wir mit dem Schiff auf der Seine bis zum Eiffelturm. Wir konnten mit dem Lift bis zur zweiten Ebene hochfahren. Die Aussicht war genial. Mir gefiel es sehr gut, denn ich wollte schon immer mal zum Eiffelturm. Nach der Fahrt mit dem Lift ins Erdgeschoss ging die Türe nicht auf – Technische Störung! Nach einer gewissen Zeit konnten wir dann endlich aussteigen. Beim Ausgang boten Strassenverkäufer Eiffeltürme an. Stefan half mir, dass ich so einen kaufen konnte. So cool! Anschliessend fuhren wir mit dem Schiff den gleichen Weg wieder zurück. Da ab 21 Uhr gewisse Linien unterbrochen sind wegen Bauarbeiten hatten wir einen viel längeren Weg zum Hotel. (Bettina, Reise-Teilnehmerin)

27.08.2019

Heute durften wir auswählen. Entweder in den Disney Studio Park oder nochmals ins Disneyland. Ich ging ins Disneyland. Heute organisierten wir so grüne Karten, mit denen mussten wir nicht bei der langen Schlange anstehen, sondern konnten jeweils beim Ausgang rein. So ging es schneller. Wir sahen eine lässige Show mit den Disney Figuren und guter Musik. Wir trafen auch noch Mickey Maus. (Bettina, Reise-Teilnehmerin)

25.08.2019 + 26.08.2019

Wir trafen wir uns gut gelaunt in Zürich. Von dort ging es mit dem Zug nach Basel. In Basel trafen wir den Rest der Reisegruppe. Dann weiter bis nach Strasbourg und von dort mit dem TGV bis zu dem Ort, wo das Disney Land ist. Dann noch mit einem Zug bis ins Dorf, wo wir unser Hotel hatten. Nach einem Fussmarsch kamen wir im Hotel an. Dort haben wir unsere Zimmer eingerichtet, dann gab es im Hotel daneben Nachtessen.

Jupi, heute gehen wir ins Euro Disney Land. Wir machten zwei Gruppen. Eine für die, welche ruhigere Bahnen mögen und eine für die schnellen Bahnen. Ich war bei der Schnellen. Das Disney Land ist riesig und sehr schön gemacht. Ich denke mir, es hatte für alle was, denn es gab schnelle und auch langsamere Bahnen und auch sonst viel zu sehen. Zum Nachtessen trafen wir uns wieder. Danach gingen die, die müde waren, zurück ins Hotel. Ich blieb mit den Anderen noch. Im Dunkeln ist es besonders schön mit den vielen Lichtern. Als wir dann auch zum Bahnhof wollten war alles abgesperrt und es standen Sicherheitsleute herum. Die beiden Karins fanden heraus, dass es eine Bombendrohung gab. Wir mussten auf einen Bus, der war schon ziemlich voll, und wir mussten stehen. Die Fahrt ging viel länger als mit dem Zug, das war etwas mühsam. (Bettina, Reise-Teilnehmerin)

10.08.2019

Am Morgen geht es bereits zum Flughafen. Wir haben noch etwas Zeit um unsere Einkäufe im duty-free zu erledigen und noch ein Souvenir zu erstehen. Nach einem kurzen Flug treffen wir bereits wieder am Flughafen in Zürich ein, wo wir uns schweren Herzens voneinander verabschieden müssen. Es war toll mit Euch, danke für die schöne Zeit! (Karin)

09.08.2019

Wir fahren von Killarney wieder zurück nach Dublin. Wir sind den ganzen Tag unterwegs und haben viel Zeit, um die Landschaft zu bewundern. Der Transfer zum Hotel gestaltet sich schwierig, einerseits sind die Busse zur „rush hour“ gut gefüllt und andererseits kann man die Fahrt nur mit Münzen bezahlen! Das Nachtessen im italienischen Restaurant Little Venice haben wir uns verdient. (Karin)

08.08.2019

Mit unserem privaten Bus fahren wir dem Ring of Kerry entlang. Die Gegend ist wunderschön. Wir besichtigen das Torf Dorf in Kerry. Hier sieht man wie die Menschen im 18. und 19. Jahrhundert gelebt haben. Hier gibt es auch irische Wolfshunde, welche als grösste Hunde der Welt bekannt sind. Am Castle Cove Beach stürzen sich die mutigen von uns in die Wellen des Atlantiks. Das Bad ist herrlich! Erfrischt, und rechtzeitig bevor der Regen einsetzt, geht es weiter zum nächsten Stopp im Breen’s Riverside Cafe in Sneem. Hier gibt es köstliche selbstgemachte Kuchen, lecker! (Karin)

07.08.2019

Der Zug bringt uns von der Heuston Railway Station in Dublin nach Killarney. Wir unterbrechen die Fahrt in Mallow und wandern zum Mallow Castle. Das imposante Schloss und das schöne Städtchen begeistern uns. Nach dem Essen im Mac’s in Killarney schlendern wir durch die Gasse und haben endlich etwas Zeit für Einkäufe. Wir entdecken ein Strassenmusiker-Duo und lassen uns von den irischen Klängen zu einem Tänzchen hinreissen. (Karin)

06.08.2019

Gemütlich geht es mit dem Hop on Hop off Bus zum Dublin Castle. Wir sind beeindruckt vom Mobiliar und den schönen Bildern. An der langen Tafel hätte unsere ganze Reisegruppe Platz gehabt! Gestärkt geht es weiter, für die einen zum Dublin Zoo und für die anderen zum Guinness Storehouse. Den Abend verbringen wir bei deftigem Essen und Musik im The Old Storehouse im Temple Bar District. (Karin)

05.08.2019

Gut gelaunt und neugierig fliegt unsere Reisgruppe nach Dublin. Ausgerüstet mit Helm erschrecken wir auf der lustigen Viking Splash Tour so manche Touristen mit unserem Geheul (https://citysplashtours.com/Dublin). Unser Fahrzeug kann sogar schwimmen und so fahren wir noch eine kleine Runde im Kanal. Nach diesem Gaudi können wir endlich die Zimmer im Castle Hotel beziehen, welches anscheinend das älteste Hotel in Dublin ist. Bei gutem Essen und super Live-Musik lassen wir den Abend im Merchant’s Arch Restaurant ausklingen. (Karin)

Von unserer begleiteten Gruppenreise nach Schaffhausen und Umgebung im Juli 2019 wird uns nebst wunderschönen Erlebnissen vor allem die Hitze in Erinnerung bleiben. Was haben wir geschwitzt 😉 Wir verbrachten viel Zeit am und auf dem Rhein und manche genossen eine erfrischende Abkühlung. Die besonderen Highlights waren: die Führung durch den Munot von der Munot-Wächterin, der Rheinfall, die Fahrt mit dem Schiff nach Stein am Rhein, Smilestones. Und am allerbesten die gute Stimmung in der Gruppe. (Stefan)

Newsletter

Bleib immer auf dem Laufenden!

Wird max. alle 6-8 Wochen versendet, Sie können sich einfach wieder austragen, die Daten werden nicht weitergegeben.